Aktuelles

Sonderausstellungen zur Maimesse 2018: Thema „Erster Weltkrieg“

 

Vor 100 Jahren, im November 1918, endete der Erste Weltkrieg, die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“. Der Heimatverein Boxberg widmet dem Thema „Erster Weltkrieg“ gleich zwei Sonderausstellungen: Gezeichnete Fronterlebnisse und Feldpostkarten.

 

Die „Gezeichneten Fronterlebnisse“ stammen von Fritz Zalisz (*17.10.1893 Gera / +13.10.1971 Holzhausen bei Leipzig). Zalisz war ein deutscher Maler, Grafiker, Bildhauer und Dichter. Er gilt als Weggefährte von Otto Kokoschka. Zalisz war Teilnehmer des Ersten Weltkriegs, u.a. eingesetzt als Kriegsmaler der 58. Division. Wir zeigen eine Auswahl seiner gezeichneten Kriegserlebnisse, alles Originale, in Vitrinen (Aufbau: Dr. Steffen Schürle & Dr. Joachim Hübner).

 

Die zweite Sonderausstellung ist „Feldpostkarten im Ersten Weltkrieg“ gewidmet. Rolf Lutz hat sich seit vielen Jahren mit dem Thema beschäftigt. Vor zwei Jahren hielt er über die Fülle und Vielfalt der Karten einen Vortrag beim Heimatverein. Wir zeigen eine Auswahl vergrößerter Bildmotive mit Erläuterungen: Soldatenporträts, Abschiedsszenen, Kriegsalltag, Kriegszerstörung, Religiöses und Propaganda. Ergänzend dazu Plakate über den Krieg und Infos über die Auswirkungen im Raum Boxberg, wie z.B. Fotos vom Boxberger Vereinslazarett (Aufbau: Dr. Dieter Thoma).

 

Öffnungszeiten:

 

Donnerstag (10.05.2018) und Sonntag (13.05.2018), jeweils 14–17 Uhr.

 

Achtung, Ahnenforscher: Zur Maimesse haben wir ein neues Buch mit Listen der Ausgewanderten 1800-1872 aus Nordbaden. Interessierte können nach Namen von Vorfahren suchen.

Achtung, Ahnenforscher: Zur Maimesse haben wir ein neues Buch mit Listen der Ausgewanderten 1800-1872 aus Nordbaden. Interessierte können nach Namen von Vorfahren suchen.

Der Heimatverein

Der Heimatverein Boxberg e.V., ist Träger des Museums in Boxberg. Eine Kernaufgabe des Vereins ist es, kulturhistorische Objekte zu sammeln, zu bewahren und der Öffentlichkeit mittels Ausstellungen zugänglich zu machen. Neben dem Betrieb des Museums werden jährliche Sonderaus-stellungen konzipiert. Ein weiterer Schwerpunkt des Tätigkeit des Vereins ist die Herausgabe des jährlich erscheinenden Jahresheftes „Mein Boxberg“.

Das Museum

Auf drei Etagen des alten Rathauses aus dem Jahre 1610 ist im Museum eine überregional bedeutende kultur-historische Sammlung aus dem Stadt-gebiet und dem ehemaligen Amtsbezirk Boxberg zu sehen. In den Räumen werden volkskundliche Exponate gezeigt, die über den Ackerbau und die Landwirtschaft sowie über das Handwerk vergangener Zeiten Zeugnis ablegen. Die umfangreiche mit hunderten von Exponaten ausgestattete Sammlung beinhaltet ferner zahlreiche Gegenstände der Alltagskultur. Zum Sammlungsbestand gehören auch einige archäologische Funde, die den zeitlichen Rahmen von der Jungstein-zeit bis zum Mittelalter umfassen. Einen Schwerpunkt bilden hierbei die Hinter-lassenschaften der Burganlagen Boxberg und Oberschüpf. In weiteren Räumen sind historische Waffen, Münzen sowie sakrale Objekte ausgestellt. Die für die Region typische Grünkernherstellung bildet einen weiteren Schwerpunkt des Museums. 

Sonderausstellungen

Jedes Jahr zur Maimesse präsentiert der Heimatverein Boxberg im Museum eine große Sonderausstellung. Dabei stehen vielfältige lokale aber auch

überregionale historische, volks-kundliche oder auch künstlerische Themen im Mittelpunkt des Museums-betriebes. Neben dieser großen Sonderausstellung gibt es im Laufe des Jahres ein oder mehrere  kleinere Ausstellungsprojekte; häufig in Zusammenarbeit mit der Mediothek Boxberg. Diese Sonderausstellungen werden auch aufgrund der Nähe zur Schule Boxberg auch in den Räumlichkeiten der Mediothek gezeigt.